Sie befinden sich hier: HOME // RECHTSPSYCHOLOGIE // ALLGEMEINES

Allgemeines


Wie wird man Rechtspsychologe?

  • Forensische Psychologen und Psychologinnen müssen ein abgeschlossenes Diplomstudium (resp. Masterabschluß) aufweisen
  • Sie sollten bestenfalls eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Fachpsychologen für Rechtspsychologie absolviert haben.

Die einzelnen Berufsfelder

  • Sachverständigentätigkeit
  • Therapeut oder andere Tätigkeit in einer Maßregelklinik
  • Therapeut in einer Regelvollzugsanstalt
  • Therapeut in einer Sozialtherapeutischen Anstalt
  • Polizeidienst (einschließlich sogenannter „Profiler“)
  • Kriminologie und andere Forschungsfelder
  • Andere Fragestellungen an den Rechtspsychologen, wie Zivilrechtliche Delikthaftung, Gutachten für Verwaltungsgerichte, Gutachten für Sozialgerichte
  • Mediation

Die Tätigkeiten eines Sachverständigen

  • Die Begutachtung von Zeugenaussagen
  • Fragestellungen zur Schuldfähigkeit im Zusammenhang mit einem Strafverfahren
  • Begutachtung zur Frage der bedingten Entlassung
  • Die Begutachtung von Jugendlichen und Heranwachsenden
  • Begutachtungen im Rahmen des Familienrechts

Allgemeine Voraussetzungen für Sachverständigentätigkeit

Die Begutachtung von Zeugenaussagen

  • Beauftragt durch Staatsanwaltschaft oder Gericht
  • Aussagen, bei denen der Sachverstand des Richters nicht hinreicht
  • Bei schwer zu beurteilenden Aussagen (Kindern, Oligophrenen, Psychotikern, Persönlichkeitsgestörten etc. pp.)

Begutachtungen im Rahmen des Familienrechts

  • Sorgerecht für diesen oder jenen Elternteil
  • Umgangsregelung innerhalb der Sorgerechtsentscheidung
  • Erziehungsfähigkeit eines Elternteils
  • Umgangsfragen nach langjährigen Trennungen eines Elternteils oder durch Pflegschaften

Begutachtungen im Strafrecht

  • Frage der Schuldfähigkeit (§§ 63 und 64 StGB)
  • Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Jugendlichen
  • Kriminalprognose bei bedingter Entlassung (Aus dem Regel- und Maßregelvollzug)
  • Lockerungsprüfungen
  • Überprüfungen der Sicherungsverwahrung

Wahl der Methoden

  • Sachverständige sind in der Wahl ihrer Methoden frei
  • Allerdings müssen sie sich an die vom BGH teilweise festgelegten Mindeststandards halten
  • Solche Standards bestehen auch bei anderen Fragestellungen (Prognose, Schuldfähigkeit)

Methodenkritische Stellungnahmen

Es werden Expertisen zu solchen Gutachten erstellt, die bereits vorliegen.

Dabei geht esum die 

  • die in den Gutachten angewandten psychologischen Methoden
  • Umsetzung der juristischen Fragestellung mit Hilfe der psychologischen Methoden
  • und die Bewertung der Mindestanforderungen an die Erstellung von psychologischen Gutachten